14.08.2019 - 10:51 Uhr

Tiny-House der LBS biegt auf die Zielgerade ein / Tour durchs Geschäftsgebiet wird im Frühjahr 2020 fortgesetzt

Potsdam - Die Zeit rast. Auch für das Tiny-House, das seit März mit entschleunigten 80 Kilometern pro Stunde das Geschäftsgebiet der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG bereist. Ende Oktober ist die diesjährige LBS-Wohnträume-Tour Geschichte. Das Haus verabschiedet sich dann ...

Potsdam - Die Zeit rast. Auch für das Tiny-House, das seit März mit entschleunigten 80 Kilometern pro Stunde das Geschäftsgebiet der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG bereist. Ende Oktober ist die diesjährige LBS-Wohnträume-Tour Geschichte. Das Haus verabschiedet sich dann bis zum Frühjahr 2020 in den Winterschlaf. Mehr als 6.000 Besucher werden bis dahin einen Blick hinter die Kulissen dieses jungen Wohnkonzeptes geworfen haben.

Das mobile Eigenheim hat auf seiner Fahrt nicht nur sich selbst, sondern auch viel an seinen Einsatzorten bewegt. Es machte bislang an rund 20 Stationen zwischen Chemnitz und Stralsund Halt, legte dabei mehr als 12.000 Kilometer zurück. Außerdem war es auf Großveranstaltungen wie dem "Helene Beach Festival" in Frankfurt (Oder) oder am vergangenen Wochenende der "Leipziger Markt Musik". Gerade hier wurden Brücken zu der Tiny House-Gemeinde geschlagen. Für sie besteht über begleitende Facebook-Posts und Blog-Beiträge (www.hausgeplauder.de) die Möglichkeit, die weitere Tour zu verfolgen.

Mit ihrem Haus möchte die LBS verdeutlichen, dass Wohneigentum in den letzten Jahren flexibler geworden ist. Oftmals schaffen sich Menschen heute nicht mehr die eine Immobilie für ihr Leben. Die eigenen vier Wände passen sich den Umständen an. Sie wachsen mit oder schrumpfen wieder. Aus dem Appartement oder der Eigentumswohnung wird das Einfamilienhaus, später vielleicht die Einliegerwohnung bei den erwachsenen Kindern beziehungsweise die eigene Wohnung in einem altersgerechten Projekt.

"Indem wir unser Tiny-House auf Tour schicken, möchten wir die Menschen anregen, über ihre Wohnwünsche nachzudenken", erklärt der LBS-Vorstandsvorsitzende Werner Schäfer. "Es soll dabei die Vorteile des Eigenheims schon im Kleinen aufzeigen: Unabhängigkeit und Sicherheit", ergänzt er.

Mit dem Mini-Haus lässt sich mit einfachen Mitteln und schmalem Budget ein erster Schritt realisieren. Es vereint auf einer Grundfläche von lediglich 6,4 Quadratmetern und einer Wohnfläche von 14 Quadratmetern Wohn- und Schlafraum, einen Arbeitsplatz, eine Küchenzeile und ein Badezimmer. Ein besonderes Merkmal ist seine Mobilität, die einen Standortwechsel komplikationslos möglich macht. Vor allem diese Ortsunabhängigkeit fasziniert die Tiny-House-Gemeinde.

Alle Interessierten sind zur Besichtigung des Tiny-House der LBS eingeladen. Eine besonders gute Gelegenheit dazu bietet als nächstes Großereignis der "Tag der Sachsen" vom 6. bis zum 8. September in Riesa. Wer gedanklich bereits einen Schritt weiter ist, kann sich dann gleich rund um die Finanzierung seiner großgewachsenen Wohnträume beraten lassen.

OTS: LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/107633 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_107633.rss2

Pressekontakt: Thomas Thiet Tel.: 0331/969-2156 E-Mail: Thomas.thiet@lbs-ost.de