Lexikon

Anlage-Streuung (portfolio diversification)

Das Bestreben, sich gegen starke Veränderungen im Preis von Wertpapieren (und Vermögensgegenständen überhaupt) durch Aufteilung in verschiedene Titel zu schützen

Das Bestreben, sich gegen starke Veränderungen im Preis von Wertpapieren (und Vermögensgegenständen überhaupt) durch Aufteilung in verschiedene Titel zu schützen. Verschiedene Portfoliotheorien bilden eine solche Diversifikation in (teilweise sehr unübersichtlichen) Modellen an. Gegen (gar weltweit) ausgeprägte, marktweite Kursänderungen von Anlagegegenständen aller Art kann man sich aber grundsätzlich nicht schützen, weil diese durch Gleichläufigkeit gekennzeichnet sind. Siehe Allokation, Anlagemodell, Erwartungstheorie, neue, Financial Engineering, Finanztheorie, Finanzmarkt-Stress, Portfolio-Optimierung, Preisänderungen, gleichlaufende, Risiko, systematisches, Volatilität. Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom September 2005, S. 62 f. (Volatilität in der Vergangenheit, mit verschiedenen Übersichten).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe A


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z