Lexikon

Complacency (so auch meistens im Deutschen gesagt; seltener mit Nachlässigkeit oder Selbstzufriedenheit wiedergegeben)

Die Tatsache, dass die Marktteilnehmer auf Stabilität in den Finanzmärkten bauen und allfällige Risiken aus (weltweiten) Turbulenzen bei ihren Erwartungen ausschliessen mit der Gefahr, solchen Verwerfungen gegenüber beim Eintritt nicht ausreichend gewappnet zu sein

Die Tatsache, dass die Marktteilnehmer auf Stabilität in den Finanzmärkten bauen und allfällige Risiken aus (weltweiten) Turbulenzen bei ihren Erwartungen ausschliessen mit der Gefahr, solchen Verwerfungen gegenüber beim Eintritt nicht ausreichend gewappnet zu sein. -Ursächlich dafür ist auch oft auch eine unkritische Modellgläubigkeit. Eine scheinbar beruhigendes Ergebnis aus einem Risikomodell kann bisweilen eine verzerrtes Signal darstellen; so etwa bei Marktrisiko-Modellen in Zeiten ungewöhnlich niedriger Volatilitäten oder von Kreditrisikomodellen im Umfeld eines Immobilienblase. Siehe Risikomodelle. Vgl. den jeweiligen Jahresbericht der BaFin.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe C


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z