Lexikon

Dominostein-Effekt (dominoes-effect; cascades)

Bewegungen (Kettenreaktion) an der Börse bzw

Bewegungen (Kettenreaktion) an der Börse bzw. am Finanzmarkt gesamthaft, ausgelöst durch ungewöhnliche Kursänderungen eines einzigen Papiers, eines bestimmten Marktsegments, durch Schieflage grosser Unternehmen, Banken und Fonds, oder plötzlich auftretende bzw. zum Durchbruch kommende negative Erwartungen, was sich dann ziemlich rasch auf andere Werte überträgt (Wertpapiere werden hastig abgestossen, Investoren ziehen sich zurück; Kapitalanlagegesellschaften müssen Positionen verkaufen, was die Kurse noch mehr drückt). In der Regel wird der Begriff mit einer Baisse verbunden. Siehe Baisse, Blase, spekulative, Börsenkrach, Crash, Currency-Swing, Finanzmarktschock, Panik-Verkäufe, Rush to the exit, Stress-Test, Volatilität, Vorschatten-Effekte. Vgl. Monatsbericht der EZB vom Juli 2003, S. 18 ff.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe D


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z