Lexikon

Finanzmarktschocks (financial market shocks)

Unerwartete und heftige Reaktionen auf dem Finanzmarkt, in der Regel plötzlicher starker Kurssturz

Unerwartete und heftige Reaktionen auf dem Finanzmarkt, in der Regel plötzlicher starker Kurssturz. Auslöser müssen (wie die Vergangenheit lehrt) nicht unbedingt besondere Ereignisse (etwa: Naturkatastrophe, Staatsbankrott) sein. Vielmehr reagieren die Finanzmärkte auf Veränderungen ökonomischer Grunddaten und (wirtschafts-)politischer Wandlungen (etwa die Vernachlässigung der im Stabilitäts-und Wachstumspakt vereinbarten Stabilitätsziele) zunächst zögerlich, dann aber in einem Dominostein-Effekt sehr rasch. Siehe Baisse, Blase, spekulative, Börsenkrach, Crash, Finanzmarkt-Stress, Panik-Verkäufe, Risikotragfähigkeit, Stress-Test, Worst Case Szenario. Vgl. Jahresbericht 2003 der EZB, S. 116 ff.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe F


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z