Lexikon

Geldethik (monetary ethics)

Im engeren Sinne die durch Vernunft und Gewissen gebotene Haltung einer Person gegenüber dem Geld

Im engeren Sinne die durch Vernunft und Gewissen gebotene Haltung einer Person gegenüber dem Geld. In weiterem Sinne alle Grundsätze, welche die Spielregeln eines fairen menschlichen Zusammenlebens auf dem Finanzmarkt gebieten. -Die Geldethik ist Teil der Geldphilosophie. Siehe Actus-purus-Grundsatz, Allmacht-Doktrin, Äquivalenzprinzip, Geld, sittliches, Geldabschaffung, Geldrechenhaftigkeit, Geldstolz, Geldwirtschaft, Mammon, Mammonismus, Symboltheorie, Pantheismus, monetärer, Ungüter.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe G


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z