Lexikon

Geldheimat (monetary habitat)

Die ökonomische Bedeutung einer Währungseinheit, etwa des USD oder des EUR; ihr "Hintergrund" in Bezug auf die Wirtschaftsstruktur (economic framework), nämlich: Bevölkerung (people), Raum (area), Wissenschaft und Technik (science and technics), Wirtschaftsgesinnung (economic dispositions) und Gesellschaftsordnung (social organisation)

Die ökonomische Bedeutung einer Währungseinheit, etwa des USD oder des EUR; ihr "Hintergrund" in Bezug auf die Wirtschaftsstruktur (economic framework), nämlich: Bevölkerung (people), Raum (area), Wissenschaft und Technik (science and technics), Wirtschaftsgesinnung (economic dispositions) und Gesellschaftsordnung (social organisation). -Weil das heutige Papiergeld keinen selbständigen Wert (intrinsic value) wie früher noch die Münze aus Edelmetall aufweist, so ist es nur funktionsfähig dank seinem Unterbaus in Gestalt staatlicher, zwischen-und überstaatlicher Institutionen, die letzten Endes alle nur politisch gesteuert werden können. Das Geld selbst ist daher ein Politikum, und es bedarf somit der Lenkung durch eine entsprechende Instanz, der Zentralbank. Siehe Fluchtgeld, Geld, sittliches, Hafen, sicherer, Institution, Kapitalstrom-Paradoxon, Leitwährung, Spielbank-Doktrin, Substanzwert.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe G


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z