Lexikon

Grössenvertrauen (too big to fail-principle)

Auf Finanzmärkten die Erwartung der Marktteilnehmer, dass im Falle von Krisen sehr grosse Banken durch Staatshilfen unterstützt werden

Auf Finanzmärkten die Erwartung der Marktteilnehmer, dass im Falle von Krisen sehr grosse Banken durch Staatshilfen unterstützt werden. -Hier wird eine besondere Moral Hazard-Gefahr gesehen, weil die entsprechenden Grossbanken geneigt sein könnten, höhere Risiken einzugehen. Dies ist auch ein entscheidender Grund dafür, dass die Aufsichtsbehörden in der Regel Grossbanken besonders im Auge haben und jede Staatsgarantie für eine Bank als wettbewerbsverzerrend gilt. Siehe Crash, Gewährträgerhaftung, Gibrat-Regel, Gigabank, Megamanie, Rush to exit, Single Master Liquidity Conduit, Subsidiaritätsprinzip. Vgl. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Oktober 2005, S. 74 f. (dort in Anmerkung 2 auch Hinweis auf wichtige Studie).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe G


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z