Lexikon

Kerviel-Skandal (Kerviel fraud scandal)

Der gutbezahlte Devisenhändler Jérôme Kerviel kaufte Anfang Januar 2008 im Namen seiner Bank, der Société Générale (zweigrösstes Institut in Frankreich; im Jargon SocGen genannt), 140 000 Dax-Futures an der Eurex

Der gutbezahlte Devisenhändler Jérôme Kerviel kaufte Anfang Januar 2008 im Namen seiner Bank, der Société Générale (zweigrösstes Institut in Frankreich; im Jargon SocGen genannt), 140 000 Dax-Futures an der Eurex. Die Terminkontrakte waren auf einen Stand des Dax von 8000 ausgestellt; bei jedem Punkt über dieser Indexhöhe wäre ein Gewinn von 25 Euro je Kontrakt angefallen. Tatsächlich sank der Dax, und er entstand aus dem Optionsgeschäft ein Verlust von annährend 5 Mrd Euro. Das warf vielerlei Fragen hinsichtlich der Risikokontrolle bei der Société Générale auf; die Bank erlitt einen starken Imageschaden. -Der Skandal war der Anlass, dass Banken in der ganzen Welt ihre Sicherheits-und Überwachungssysteme auf ihre Verlässlichkeit prüften. Siehe Aktienindex, Citigroup-Manipulation, Compliance, Mitarbeiterleitssätze Reithinger-Masche, Risikotransparenz, Spread Bets.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe K


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z