Lexikon

Minhas-Gerais-Problem (Minhas Gerais trap)

Ein hoch verschuldetes Mitglied einer Währungsunion wird zahlungsunfähig, was eine Krise und einen Currenry-Swing auslöst

Ein hoch verschuldetes Mitglied einer Währungsunion wird zahlungsunfähig, was eine Krise und einen Currenry-Swing auslöst. Im Jahr 1999 erklärte der Gouverneur der brasilianischen Provinz Minhas Gerais, dass die Schulden der Provinz nicht mehr bedient werden könnten. Der Grund lag darin, dass sich die Provinzen ohne gesamtwirtschaftliche Beschränkungen in ausländischer Währung verschulden konnten. Das Moratorium führte augenblicklich zu einer Kapitalflucht aus dem brasilianischen Real; dieser musste um 40 Prozent abgewertet werden, und die Volkswirtschaft taumelte in eine jahrelange schwere ökonomische und soziale Krise. Siehe Crash, Currenry-Swing, Defizitneigung, Prager Verlautbarung, Staatsschuld(en), Stabilitäts- und Wachstumspakt, Verschuldung, Verschuldungsanreiz, Verschuldungsquote.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe M


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z