Lexikon

Zillmerung (Zillmer method)

Mathematisches Verfahren zur Tilgung der Abschlusskosten einer Lebensversicherung

Mathematisches Verfahren zur Tilgung der Abschlusskosten einer Lebensversicherung. Bei Abschluss einer Lebensversicherung entstehen Kosten (wie Verwaltungskosten und Vermittlerprovision), die normalerweise einmalig zum Vertragsabschluss fällig wären. Um nun dem Versicherungsnehmer jedoch einen gleich bleibenden Beitrag anbieten zu können, bevorschussen die Versicherungen in der Regel diese Abschlusskosten. Während der Vertragslaufzeit werden die Zuschüsse dann getilgt. Auf die Zillmerung ist auch zurückzuführen, dass meist erst nach etwa zwei Jahren ein Rückkaufswert in einer Kapitallebensversicherung vorhanden ist. Der Zinseszins-Effekt ist am Ende der Laufzeit einer Lebensversicherung am grössten Zins früher auch Interessen (nur in der Mehrzahl gebraucht), auch Zinsen (interest [rate]): Ein Prozentsatz (Vonhundertsatz, Quote), der von Leihkapital an den Darlehnsgeber zu entrichten ist, auch Zinssatz und Zinsfuss genannt. Eine Geldsumme, die sich als Zahlung aus einem Darlehnsvertrag herleitet. -Zins (neben Geld das am häufigsten benutzte Wort in der Finanzwelt) vom lateinischen CENSUS in gleicher Bedeutung Siehe Aufgeld, Verzinsung, Zinssatz.

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe Z


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z