Lexikon

Zinssatz, realer (real interest rate)

Der Marktzinssatz, in den Modellen der Nationalökonomik dann oft dem natürlichen Zinssatz gegenübergestellt

Der Marktzinssatz, in den Modellen der Nationalökonomik dann oft dem natürlichen Zinssatz gegenübergestellt. Der um die erwartete Preissteigerungsrate bereinigte nominale Zinssatz. Siehe Inflationsdifferenzen, Niedrigzinspolitik, Realzinsargument, Realzinssatz. Der dem Geldgeber (Verleiher, Gläubiger) gemäss der Kaufkraft des Geldes wirklich zufliessende Betrag für die geliehene Summe. Dieser kann vom vertraglich vereinbarten Nominalzins (money interest) erheblich abweichen. Siehe Cash-Flow-Effekt, Inflation, Risikoprämie, Zins, effektiver. Vgl. zur Entwicklung im Eurogebiet den Monatsbericht der EZB vom November 2001, S. 23 f., Monatsbericht der EZB vom September 2003, S. 29, Monatsbericht der EZB vom September 2004, S. 35 ff., Monatsbericht der EZB vom April 2005, S. 23 ff. (hier auch Analyse der Einflüsse auf den langfristigen Realzinssatz), Monatsbericht der EZB vom Oktober 2006, S. 63 (Projektion bis 2030 anhand der Alterung der Gesellschaft).

© Universitätsprofessor Dr. Gerhard Merk, Universität Siegen

Buchstabe Z


Alle Begriffe von A bis Z:  | A  | B  | C  | D  | E  | F  | G  | H  | I  | J  | K  | L  | M  | N  | O  | P  | Q  | R  | S  | T  | U  | V  | W  | X  | Y  | Z