Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

22.11.2021 - 06:49 Uhr

Dritte Nacht in Folge mit Unruhen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es in der Nacht zum Montag zum dritten Mal in Folge zu Ausschreitungen gekommen.

Niederländischen Medienberichten zufolge gab es unter anderem in Enschede, Groningen, Roosendaal und Tilburg Krawalle. Insgesamt soll es fast 30 Festnahmen gegeben haben.

Alleine in Roosendaal meldete die örtliche Polizei 15 Festnahmen wegen Störung der öffentlichen Ordnung. Randalierer hatten zuvor Feuerwerkskörper gezündet. Zudem brach in einer Grundschule ein Brand aus. In Enschede wurde unterdessen der Ausnahmezustand ausgerufen. Dort gab es fünf Festnahmen. In den Nächten zuvor war es unter anderem in Den Haag und Rotterdam zu Ausschreitungen gekommen. Bei den Unruhen in Rotterdam waren Proteste gegen die Corona-Beschränkungen eskaliert. In den Niederlanden gilt wegen der sich zuspitzenden Corona-Lage seit knapp einer Woche wieder ein teilweiser Lockdown. Bars, Restaurants sowie Geschäfte müssen früher schließen, zudem gelten Kontaktbeschränkungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.