Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

21.11.2021 - 09:39 Uhr

Erneut Ausschreitungen in den Niederlanden - mehrere Festnahmen

In den Niederlanden ist es in der Nacht zum Sonntag zum zweiten Mal in Folge zu Ausschreitungen gekommen.

In Den Haag wurden Polizeiangaben zufolge wiederholt Feuerwerkskörper gezündet. Polizisten wurden vor allem von Jugendlichen mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen.

Zudem sei ein Stein durch ein Fenster eines Krankenwagens geworfen worden, welcher gerade einen Patienten transportierte. Fünf Polizisten wurden bei dem Einsatz in Den Haag verletzt, sieben Personen wurden festgenommen. Laut eines Berichts des öffentlich-rechtlichen Senders NOS kam es auch in weiteren Städten zu Unruhen. So seien in Urk mehrere Personen festgenommen worden, nachdem die Polizei von Jugendlichen mit Feuerwerkskörpern beworfen wurde. Weitere Ausschreitungen wurden aus der Provinz Limburg gemeldet. Landesweit war in dem NOS-Bericht von 28 Festnahmen die Rede. Bereits am Freitagabend war es in Rotterdam bei Protesten gegen die Corona-Beschränkungen zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert Randalierer hatten dabei Feuerwerkskörper gezündet und Brände gelegt. Die Polizei hatte mit Warnschüssen reagiert und auch gezielt auf Menschen geschossen. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Es wurden zudem 51 Personen festgenommen. Etwa die Hälfte von ihnen war minderjährig. In der Nacht zum Sonntag blieb es in Rotterdam ruhig. In den Niederlanden gilt wegen der sich zuspitzenden Corona-Lage seit knapp einer Woche wieder ein teilweiser Lockdown. Bars, Restaurants sowie Geschäfte müssen früher schließen, zudem gelten Kontaktbeschränkungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.