Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

22.06.2022 - 10:11 Uhr

Lambsdorff sieht geringere Bedrohungslage im Baltikum

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hält die Bedrohungslage im Baltikum trotz des Transit-Streits zwischen Litauen und Russland für entspannter als vor Beginn des Ukraine-Kriegs.

Das sagte er am Mittwoch im RBB-Inforadio. "So unmöglich das klingt, aber bei einer ganz nüchternen Analyse muss man feststellen, dass die militärischen Ressourcen, die normalerweise in der Westgruppe der sowjetischen Streitkräfte gebündelt sind, jetzt in der Ukraine im Einsatz sind."

Insofern sei die Wahrscheinlichkeit, dass die Bundeswehr in eine direkte militärische Konfrontation hineingezogen werde, sogar geringer als sonst. Natürlich beunruhigten die Äußerungen und verbalen Angriffe auf Litauen aus Moskau, so Lambsdorff weiter: "Eine objektive Analyse der Lage zeigt aber, dass es sich mindestens zu 80 bis 90 Prozent um `fake news` und Propaganda handelt." Damit müsse man umgehen. "Das ist genau dazu gedacht, Verunsicherung zu schaffen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.