Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

13.01.2022 - 16:48 Uhr

NATO-Insider fürchten russischen Angriff an mehreren Fronten

Innerhalb der NATO kursieren offenbar Warnungen, dass Russlands Präsident Wladimir Putin über die Ukraine hinaus den bewaffneten Konflikt mit dem Westen suchen könnte.

Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Diplomaten aus mehreren Staaten des Militärbündnisses. Demnach besteht die Befürchtung, die russischen Streitkräfte könnten ihre zuletzt teils massive gesteigerte Präsenz im Mittelmeer, im Nordatlantik und in der Artkis nutzen, um auf breiter Front loszuschlagen - selbst gegen NATO-Staaten.

In einem solchen Fall sei zudem mit massiven Desinformationskampagnen und Cyber-Attacken zu rechnen. Zwar gebe es derzeit keine konkreten Hinweise auf Vorbereitungen für einen solchen Angriff, heißt es bei der NATO. Doch Moskaus Eskalationsmöglichkeiten seien real - und die NATO hätte Russland im Ernstfall weder militärisch noch digital schnell etwas entgegenzusetzen. Zuletzt hatte die russische Regierung von der NATO verlangt, sich vertraglich zu verpflichten, keine weiteren ehemaligen Sowjetrepubliken aufzunehmen und ihre Truppen aus den östlichen Bündnisstaaten abzuziehen. Putin hat an der Grenze zur Ukraine rund 100.000 Soldaten zusammengezogen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.