Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

12.01.2022 - 14:40 Uhr

US-Inflationsrate klettert auf sieben Prozent

Der deutliche Anstieg der Verbraucherpreise in den USA hat sich im Dezember fortgesetzt - und sogar nochmal beschleunigt.

Die Inflationsrate kletterte von 6,8 auf 7,0 Prozent, teilte die US-Statistikbehörde am Mittwoch mit. Dies ist der höchste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit Juni 1982. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise im letzten Monat des Jahres um 0,5 Prozent.

Nach wie vor sind die Energiepreise kräftigster Treiber, sie legten im Jahresvergleich um 29,3 Prozent zu (November: +33,3 Prozent). Nahrungsmittel verteuerten sich innerhalb eines Jahres um 6,3 Prozent (November: 6,1 Prozent), alle anderen Preise legten um durchschnittlich 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu (November: 4,9 Prozent). Zu den Preistreibern gehörten unter anderem die Spritpreise, die fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegten. Gebrauchtwagen waren rund 37 Prozent teurer als vor einem Jahr.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.