Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

23.11.2021 - 12:34 Uhr

DAX am Mittag unter Druck - Inflations- und Zinssorgen belasten

Die Börse in Frankfurt hat auch am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet.

Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.955 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Marktbeobachtern zufolge ist die Stimmung auf dem Parkett aufgrund von Inflations- und Zinssorgen aktuell getrübt. An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Wertpapiere von Airbus, MTU und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. Am Ende rangieren die Aktien von Zalando, Eon und der Deutschen Post. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1256 US-Dollar (+0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8884 Euro zu haben. Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Mittag wurden für eine Feinunze 1.795 US-Dollar gezahlt (-0,6 Prozent). Das entspricht einem Preis von 51,27 Euro pro Gramm.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.