Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

12.05.2022 - 12:33 Uhr

DAX am Mittag weiter tief im Minus - Inflationsangst belastet

Die Börse in Frankfurt hat auch am Donnerstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.530 Punkten berechnet.

Dies entspricht einem Minus von 2,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die US-Verbraucherpreise waren im April weniger stark zurückgegangen als erwartet - die Inflationsangst hält deshalb an.

Von den 40 DAX-Werten befinden sich aktuell nur Bayer, die Deutsche Telekom, RWE und die Deutsche Börse entgegen dem Trend im grünen Bereich. Die größten Abschläge gibt es bei BMW, Siemens und Puma, wobei Aktien von BMW und Puma mit einem Dividendenabschlag gehandelt werden. Der Nikkei-Index hatte zuletzt deutlich nachgelassen und mit einem Stand von 25.743,37 Punkten geschlossen (-1,79 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0438 US-Dollar (-0,8 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9580 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.