Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

12.01.2022 - 12:33 Uhr

DAX am Mittag wieder unter 16.000 Punkten

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet, die 16.000-Punkte-Marke aber wieder unterschritten.

Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Zu den größten Gewinnern zählten am Mittag die Aktien von RWE, der Deutschen Post und von Brenntag. Sie legten jeweils mehr als zwei Prozent zu. Größere Abschläge gab es unterdessen bei Infineon, Puma, Eon und Covestro. Mit Spannung werden am Nachmittag neue Inflationsdaten aus den USA erwartet. Sollte es eine weitere Steigerung der Teuerungsrate geben, dürften die Zinsängste der Anleger weiter zunehmen. Der Nikkei-Index hatte zuletzt deutlich zugelegt und mit einem Stand von 28.765,66 Punkten geschlossen (+1,92 Prozent). Der Ölpreis stieg am Mittwochmittag: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 12 Uhr deutscher Zeit 84,09 US-Dollar. Das waren 37 Cent oder 0,4 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.