Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

07.01.2022 - 12:43 Uhr

DAX bleibt am Freitagmittag schwach - US-Arbeitsmarktdaten erwartet

Der DAX ist am Freitagmittag im Minus geblieben.

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 16.020 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent unter Vortagesschluss. Mit Spannung werden für den frühen Nachmittag neue US-Arbeitsmarktdaten erwartet.

Zu gut dürfen die aber aus Investorensicht nicht ausfallen, denn dadurch würde nach Ansicht vieler Marktbeobachter die Gefahr steigen, dass die Zinsen schneller angehoben und Aktien unattraktiver werden. Der Nikkei-Index hatte zuletzt ganz leicht nachgelassen und mit einem Stand von 28.478,56 Punkten geschlossen (-0,03 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1305 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8846 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.