Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

09.06.2021 - 17:41 Uhr

DAX im Minus - Anleger blicken gebannt auf Inflationsdaten

Am Mittwoch hat der DAX nach einem freundlichen Start deutlich ins Minus gedreht.

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.581,14 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anleger blicken gebannt auf die für Donnerstag erwarteten Inflationsdaten aus den USA.

Daraus könnte man Rückschlüsse auf die weitere Notenbankpolitik ziehen, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Aktienmärkte weltweit. Auch die EZB hält am Donnerstag eine Sitzung ab. Im Vorfeld haben vor allem südeuropäische Länder schon einmal weitere Milliarden am Kapitalmarkt besorgt - ohne größere Probleme. Portugal, Griechenland und Italien gaben neue Schuldscheine aus, Investoren zeigten großes Interesse. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,2186 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8206 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.