Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

23.02.2021 - 12:33 Uhr

DAX lässt am Mittag nach - Anhörung von US-Notenbankchef erwartet

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.780 Punkten berechnet.

Dies entspricht einem Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Unter anderem wird sich der Blick der Anleger am Nachmittag auf eine Anhörung von US-Notenbankchef Jerome Powell im US-Kongress richten.

An der Spitze der Kursliste stehen am Mittag die Papiere von Covestro, der Allianz und von Beiersdorf entgegen dem Trend im Plus. Starke Abschläge gibt es bei den Aktien von Infineon, Delivery Hero und der Deutschen Post. Der Nikkei-Index hatte zuletzt zugelegt und mit einem Stand von 30.156,03 Punkten geschlossen (+0,46 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,2147 US-Dollar (-0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8232 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.