Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

15.07.2021 - 17:40 Uhr

DAX lässt deutlich nach - "Delta"-Sorgen halten an

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen.

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.629,66 Punkten berechnet, und damit 1,01 Prozent unter Vortagesschluss. Fast alle Werte standen kurz vor Handelsende im Minus.

Marktbeobachtern zufolge lässt die Angst vor der Verbreitung der "Delta"-Variante des Coronavirus die Anleger nicht los, auch die unklare Inflationslage in den USA macht Sorge. Die Aktien von Siemens Energy ließen mit weitem Abstand am stärksten nach, über elf Prozent stand das Papier im Minus. Der Energietechnik-Konzern hatte am späten Mittwochabend von schlechteren als bisher erwarteten Geschäftsergebnissen gewarnt. Direkt davor mit deutlichem Abstand rangierten die Werte von Infineon und Volkswagen. Entgegen dem Trend zulegen konnten an der Spitze der Kursliste die Aktien von Linde, Eon und Deutsche Wohnen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1813 US-Dollar (-0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8465 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.