Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

16.06.2022 - 12:43 Uhr

DAX rutscht kräftig ab - Inflation und Zinsen machen Sorgen

Der DAX ist am Donnerstag nach einem bereits schwachen Start bis zum Mittag noch deutlich tiefer in den roten Bereich gerutscht.

Gegen 12:30 wurde der Index mit rund 13.110 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,8 Prozent gegenüber dem Handelsschluss am Vortag. Der Zinsentscheid der US-Notenbank am Mittwoch war an den Börsen in Übersee noch gelassen aufgenommen worden, sorgte am deutschen Aktienmarkt aber für Unruhe.

Für Aufsehen sorgte auch die Schweizer Nationalbank, die nach mehr als sieben Jahren überraschend eine Zinserhöhung angekündigt hatte. Der Leitzins und der Zins auf Sichteinlagen bei der Notenbank beträgt ab Donnerstag aber immer noch -0,25 Prozent, nach -0,75 Prozent zuvor. Entgegen dem negativen Trend an den Börsen rangierte das Papier der Deutschen Börse leicht im positiven Bereich. Weit Abgeschlagen am Ende der Kursliste war die Aktie von Zalando, unter anderem gefolgt von Eon und BASF. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0408 US-Dollar (-0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9608 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.