Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

28.07.2022 - 12:48 Uhr

DAX sackt ins Minus - Inflationsdaten erwartet

Der DAX ist am Donnerstag nach einem freundlichen Start ins Minus gerutscht.

Gegen 12:30 Uhr wurde der deutsche Leitindex mit 13.150 Punkten berechnet, und damit 0,1 Prozent unter Vortagesschluss. Für den frühen Nachmittag werden neue Inflationsdaten des Statistischen Bundesamtes erwartet, wobei erste Zahlen aus den Bundesländern schon darauf hindeuten, dass es vom bisherigen bundesweiten Niveau von 7,6 Prozent Teuerung aus keine große Entspannung geben dürfte.

In Bayern und NRW kletterten die Preise im Juli noch schneller als im Vormonat, in Baden-Württemberg und Niedersachsen blieb die Inflationsrate unverändert, in Hessen sank sie. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0160 US-Dollar (-0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9843 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.