Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

02.08.2022 - 12:43 Uhr

DAX sackt tiefer ins Minus - Euro schwächer

Der DAX hat am Dienstagmittag seine Verluste ausgebaut.

Um 12:30 Uhr standen 13.350 Punkte auf der Anzeigetafel im Frankfurter Börsensaal, das ist rund ein Prozent weniger als bei Vortagesschluss. Europaweit wurden vor allem Unternehmensanteile aus den Bereichen Reise und Freizeit, Technologie und Finanzdienstleistungen abgestoßen, gegen den Trend gefragt waren dagegen Telekommunikationsgesellschaften.

Im DAX war dementsprechend auch die Deutsche Telekom am Mittag ein Prozent im Plus, gut lief es aber auch für Bayer und Fresenius Medical Care. DAX-Schlusslicht war am Mittag Zalando mit einem Preisabschlag von über fünf Prozent, auch Puma, Hellofresh und Adidas waren um die drei Prozent günstiger zu haben. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0233 US-Dollar (-0,3 Prozent), ein Dollar wurde dementsprechend für 0,9772 Euro gehandelt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.