Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

11.05.2022 - 17:40 Uhr

DAX schließt nach US-Inflationsdaten deutlich im Plus

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt.

Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.828,64 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Vor allem die Veröffentlichung neuer Inflationsdaten aus den Vereinigten Staaten hatte am Nachmittag für Bewegung gesorgt.

Die Inflation hatte sich dort erstmals seit August 2021 abgeschwächt - allerdings nur leicht von 8,5 auf 8,3 Prozent. Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. Direkt im Anschluss an die Veröffentlichung rutschte der DAX sogar kurzzeitig leicht ins Minus, drehte aber dann wieder deutlich ins Plus. Die Anleger setzen offenbar darauf, dass der Höhepunkt der Teuerung überschritten ist. Fast alle Werte legten kurz vor Handelsschluss zu, am stärksten die Allianz, Porsche und BMW. Nur für Bayer und Zalando ging es bergab. Die Bayer-Aktie ließ nach einem erneuten Rückschlag im Glyphosat-Streit sogar fast sieben Prozent nach. Der Ölpreis stieg unterdessen auch am Nachmittag stark. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 17 Uhr deutscher Zeit 106,80 US-Dollar. Das waren 4,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.