Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

15.10.2020 - 09:34 Uhr

DAX startet nach Bund-Länder-Treffen kräftig im Minus

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst kräftige Kursverluste verzeichnet.

Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.770 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 2,0 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag.

Nach dem Bund-Länder-Treffen zu neuen Corona-Maßnahmen am Mittwoch sind die Sorgen der Anleger offenbar weiterhin groß, dass das Virus sich auch hierzulande weiter ausbreitet. Vor allem die Aussichten auf einen möglichen zweiten Lockdown sorgen für schlechte Stimmung bei den Anlegern. Im Laufe des Tages wird unterdessen auch der EU-Gipfel in Brüssel interessant. Dabei wollen die EU-Staats- und Regierungschefs unter anderem über die festgefahrenen Verhandlungen über ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich beraten. An der Spitze der Kursliste stehen am Morgen die Wertpapiere von Deutsche Wohnen, Bayer und Vonovia. Die größten Abschläge gibt es bei den Anteilsscheinen der Autobauer Volkswagen, BMW und Daimler. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen kaum verändert. Ein Euro kostete 1,1741 US-Dollar (-0,07 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.