Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

12.01.2022 - 09:33 Uhr

DAX startet über 16.000-Punkte-Marke - US-Inflationsrate im Blick

Der DAX ist am Mittwoch mit Gewinnen in den Handel gestartet.

Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 16.005 Punkten berechnet und damit 0,4 Prozent über Vortagesschluss. Die größten Zuwächse gibt es aktuell bei den Anteilsscheinen von Siemens, der Deutschen Post und von Volkswagen.

Entgegen dem Trend Abschläge gibt es unter anderem bei den Aktien der Münchner Rück, von Infineon und von Siemens Energy. Mit Spannung werden die Anleger am Nachmittag in die Vereinigten Staaten blicken: Dort sollen um 14:30 Uhr deutscher Zeit neue Inflationsdaten veröffentlicht werden. Einige Experten erwarten eine weitere Steigerung der Teuerungsrate. Sollte dies zutreffen, dürften die Zinsängste der Anleger weiter zunehmen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochmorgen etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1364 US-Dollar (-0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8800 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.