Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

10.11.2022 - 09:34 Uhr

DAX startet vor US-Inflationsdaten leicht im Minus

Der DAX ist am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet.

Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 13.635 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent unter Vortagesschluss. Mit Spannung werden die Anleger am Nachmittag in die Vereinigten Staaten blicken: Dort sollen um 14:30 Uhr deutscher Zeit neue Inflationsdaten veröffentlicht werden.

Im Fokus stehen aber zunächst die Geschäftsergebnisse mehrerer Unternehmen. Mit der Allianz, Continental, der Deutschen Telekom, Merck und RWE öffneten insgesamt fünf DAX-Konzerne ihre Bücher. Davon rangierten zunächst die Aktien von der Allianz und von RWE entgegen dem Trend im Plus. Die größten Verluste gab es am Morgen bei den Papieren von Vonovia, Siemens Healthineers und Adidas. Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 27.446 Punkten geschlossen (-1 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmorgen kaum verändert. Ein Euro kostete 1,0008 US-Dollar (-0,05 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9992 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 83,70% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.