Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

22.06.2022 - 12:41 Uhr

DAX tief im Minus - Konjunktursorgen drücken Kurse

Der DAX ist am Mittwoch nach einem bereits schwachen Start auch bis zum Mittag tief im roten Bereich geblieben.

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 13.035 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,9 Prozent gegenüber dem Handelsschluss am Vortag. Fast alle Titel der Kursliste lagen mittags im negativen Bereich.

Im Plus rangierten zwischenzeitlich aber gegen den Trend die Aktien von Beiersdorf, Eon und der Deutschen Telekom. Der Ölpreis blieb ebenfalls angesichts neuer Konjunktursorgen kräftig im Minus. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 109,40 US-Dollar, das waren 526 Cent oder 4,6 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0520 US-Dollar (-0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9506 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.