Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 69% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

16.10.2020 - 09:28 Uhr

DAX unternimmt Erholungsversuch - Autoaktien vorne

Nach den deutlichen Kursverlusten vom Vortag hat der DAX am Freitag zu Handelsbeginn einen Erholungsversuch gestartet.

Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit 12.750 Punkten berechnet und damit 0,4 Prozent über Vortagesschluss. Autoaktien setzten sich am Morgen unisono an die Spitze der Kursliste.

Allen voran legten Daimler-Papiere zwischenzeitlich über vier Prozent zu. Der Stuttgarter Autobauer hatte am Vorabend nach Börsenschluss vorläufige Ergebnisse für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht, die über den Markterwartungen lagen. Daimler hatte nach eigenen Angaben eine schnellere Markterholung erlebt als erwartet und insbesondere im September eine starke Geschäftsentwicklung verzeichnet. Das EBIT des Daimler-Konzerns lag laut vorläufiger Zahlen im Berichtsquartal bei 3,1 Milliarden, erwartet worden waren im Durchschnitt rund zwei Milliarden Euro. Das zog am Freitagmorgen auch Aktien von BMW, Volkswagen und Continental mit nach oben. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagmorgen etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,1701 US-Dollar (-0,08 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 69% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.