20.05.2020 - 08:19 Uhr

Fresenius Analyse: DAX-Wert mit Kavalierstart

Wertpapier des Medizinkonzerns Fresenius setzten sich im Mittwochshandel direkte an die DAX-Gewinnerspitze und laufen der einstigen Hürde bei rund 40,90 Euro förmlich davon.

Liebe Trader,

Übergeordnet herrscht seit Mitte 2017 aber ein intakter Abwärtstrend bei Fresenius, dieser drückte die Kursnotierungen von 80,07 auf ein Verlaufstief von 23,94 Euro bis Mitte März abwärts. Erst an dieser Stelle konnte wieder eine signifikante Gegenbewegung zunächst an die markante Hürde von rund 40,90 Euro gestartet werden. An diesem Widerstand pausiert der Wert zuletzt kurzzeitig, in dieser Woche gelang es jedoch weiter anzusteigen und somit die Gewinne in Richtung der nächsten Zielzone auszubauen. Hierdurch wird jetzt sehr wahrscheinlich die nächste Phase einer Aufwärtsbewegung eingeläutet und bietet sich für einen Long-Ansatz bestens an.

Long-Chance:

Trotzdem kann noch von keinem nachhaltigen Anstieg ausgegangen werden, erst wenn sich ein Wochenschlusskurs oberhalb von 41,00 Euro abzeichnet, steigen die Chancen auf einen Rücklauf zunächst an den 200-Wochen-Durchschnitt (rote Linie) bei 43,33 Euro spürbar an. Spätestens ab dem Horizontalwiderstand bei 45,77 Euro dürften wieder größere Gewinnmitnahmen auf der Tagesordnung stehen. Sollte Fresenius mit einem nachhaltigen Ausbruch über 41,00 Euro scheitern, findet das Wertpapier bei 37,85 Euro eine erste wichtige Unterstützung vor. Sollte diese für keine nachhaltige Stabilisierung ausreichen, müssten Abgaben auf 36,11 Euro einkalkuliert werden.

W: 42,81 / 43,33 / 43,80 / 44,65 / 45,00 / 45,77 Euro

U: 41,60 / 40,90 / 40,00 / 39,09 / 37,85 / 36,11 Euro

Tageschart:

20052020_fresenius_tag

Fresenius SE & Co KGaA; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 42,50 Euro; Handelsplatz: Xetra; 09:15 Uhr

Traden Sie ab jetzt zu den besten Handelsbedingungen. Registrieren Sie sich noch heute bei trading-house.de und erhalten Sonderkonditionen bei MARKETSXhttps://www.trading-house.de/markets/?ref=nl-cfd-blog&ref2=adhoc