09.08.2019 - 14:23 Uhr

BAföG-Novelle: Kleines Karo statt großer Wurf

Bündnis 90/Die Grünen, Berlin

Logo: Bündnis 90/Die Grünen
Logo: Bündnis 90/Die Grünen

Berlin (pressrelations) -
Zum Inkrafttreten der 26. BAföG-Reform am 1. August 2019 erklärt Kai Gehring, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule:

Gerechte Bildungschancen für alle sind mit Karliczeks BAföG-Novelle weiter in weiter Ferne. Die mutlose Novelle reicht längst nicht aus, die Versäumnisse in der BAföG-Politik der letzten Jahre auszugleichen und den Hochschulzugang von sozialer Herkunft abzukoppeln. Die geringe Durchlässigkeit unseres Bildungssystems wird durch Ministerin Karliczek fortgeschrieben statt wirksam durchbrochen. BAföG muss endlich wieder sein Ziel erfüllen, Talenten aus einkommensarmen Elternhäusern den Weg auf den Campus zu ebnen.

Fördersätze und Freibeträge müssten in diesem Semester um mindestens zehn Prozent angehoben werden und danach automatisch und regelmäßig steigen, um mit ansteigenden Lebenshaltungskosten Schritt zu halten. Ein besonders großes Problem sind die galoppierenden Mieten in vielen Hochschulstädten. Damit müssen Studierende die Zeche dafür zahlen, dass es die unionsgeführte Bundesregierung seit 2005 nicht fertig bringt, eine Offensive für studentisches Wohnen auf den Weg zu bringen. Schnelle Hilfe für Studierende wären jetzt Mietzuschüsse in regionaler Staffelung nach dem Wohngeldgesetz anstelle einer bundeseinheitlichen Pauschale sowie ein Bau- und Sanierungsprogramm für Studierendenwohnheime, um die angespannte Wohnungslage in vielen Hochschulstädten dauerhaft zu entlasten.
Pressekontakt:
Bündnis 90/Die Grünen
Platz vor dem Neuen Tor 1
11015 Berlin
Deutschland

Telefon: 030/28442130
Telefax: 030/28442234

Mail: presse@gruene.de
URL: http://www.gruene-partei.de






Bündnis 90/Die Grünen

Wir wollen mit unserer Wirtschafts- und Sozialpolitik die Voraussetzungen für neue Ausbildungsplätze und Arbeitsplätze mit Zukunft schaffen und soziale Ausgrenzung bekämpfen.
Wir wollen den Kampf gegen die Klimazerstörung und für eine neue Energiepolitik verstärken. Unsere Wirtschaft wollen wir ressourcenschonend gestalten.
Wir wollen eine neue Landwirtschaft und starke ländliche Räume, wir wollen die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher stärken und gesunde Lebensmittel für alle. Für uns hat die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen.
Wir wollen den Menschen durch Bildung eine Zukunftsperspektive geben.
Wir wollen das Engagement für Demokratie, Bürgerrechte, Minderheiten und eine weltoffene Gesellschaft weiterführen.
Wir treten national wie international für die gerechte Globalisierung und eine dem Frieden, der Gewaltfreiheit, den Menschenrechten und der Demokratie verpflichtete Außenpolitik ein.

  


Diese Pressemitteilung wurde zur Verfügung getstellt von der pressrelations GmbH.