Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 69% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

11.09.2020 - 12:59 Uhr

DFB und Infront beenden Zusammenarbeit und schließen Vergleich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Vermarktungsgesellschaft Infront beenden die Zusammenarbeit und haben einen Vergleich geschlossen.

Das wurde am Freitag mitgeteilt. Infront bedauere, dass beim DFB der Eindruck unlauterer Geschäftspraktiken entstanden sei, hieß es in der gemeinsamen Erklärung.

Die derzeitigen Geschäftsbeziehungen seien "einvernehmlich beendet und die sich hieraus ergebenden finanziellen Verpflichtungen abgewickelt worden". Der DFB will den DFB-Pokal ab sofort selbst vermarkten. Sollte sich der DFB zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, die Vermarktung wieder öffentlich auszuschreiben, stehe diese Ausschreibung auch Infront offen. Der Fußballverband und die Vermarktungsgesellschaft hatten fast 40 Jahre lang zusammengearbeitet. Der "Spiegel" hatte zuletzt über mutmaßliche Vetternwirtschaft bei der Vergabe von Aufträgen geschrieben, Infront hatte dies bestritten und war gegen das Magazin wegen der Berichterstattung juristisch vorgegangen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 69% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.