10.02.2020 - 20:57 Uhr

Eine historische Oscar-Nacht - Kommentar von Peter Zander

Berlin - Dass Hollywoods Filmakademie die schwarze Gesellschaftssatire "Parasite" des Südkoreaners Bong Joon Ho gleich mit vier Trophäen ehrte, ist tatsächlich ein historischer Moment. Die Oscars waren von Anbeginn an ein PR-Mittel von Hollywood, um die hauseigenen Produkte zu bewerben. Das ...

Berlin - Dass Hollywoods Filmakademie die schwarze Gesellschaftssatire "Parasite" des Südkoreaners Bong Joon Ho gleich mit vier Trophäen ehrte, ist tatsächlich ein historischer Moment.

Die Oscars waren von Anbeginn an ein PR-Mittel von Hollywood, um die hauseigenen Produkte zu bewerben. Das Weltkino wurde dabei kaum berücksichtigt und bekam erst 1957 eine eigene Sparte.

Selten kam Filmen aus dem Ausland die Ehre zu, auch in anderen Kategorien nominiert zu werden. Und wenn, blieb es meist bei der Ehre. Bong gewann jedoch nicht nur beim fremdsprachigen Film, er triumphierte auch in den Sparten Drehbuch und Regie. Und schließlich sogar in der Königskategorie Bester Film, als erster nicht-englischsprachiger Film.

Eine Zäsur. Ein wegweisender Moment. Hollywoods Filmakademie hat aber selbst Geschichte geschrieben: mit diesem mutigen und überraschenden Votum, das man sich vielleicht heimlich erhoffte, aber nie für möglich gehalten hätte. Die Weltgemeinschaft ist an diesem Abend noch ein wenig enger zusammengerückt. Ein deutliches, klares Signal.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST Telefon: 030/887277 - 878 bmcvd@morgenpost.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/53614/4516822 BERLINER MORGENPOST