30.11.2019 - 12:08 Uhr

Igor Levit will strengere Klimapolitik

Der Pianist Igor Levit fordert eine strengere Klimapolitik, um den weltweiten CO2-Ausstoß zu senken.

"Es geht nicht darum, Flugscham zu erzeugen", sagte Levit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gehe um eine "Politikveränderung".

Gleichzeitig räumte der Musiker ein, nicht auf Flüge verzichten zu können. "Ich führe eine internationale Konzerttätigkeit, die mir keine andere Wahl lässt. Die Alternative wäre: Ich spiele nicht mehr", so der Pianist weiter. Allerdings fliege er nur, wenn er müsse. Dabei prangerte er "Selbstheroismus" und erhobene Zeigefinger an. "Wir reden so viel über veganes und vegetarisches Essen, über dieses und jenes, und unser CO2-Ausstoß steigt und steigt", sagte Levit. Die Ursache sieht er nicht bei Musikern, die "drei- bis viermal im Jahr interkontinental fliegen". Vielmehr kritisierte er den Kohleverbrauch der Mode- und Autoindustrie. Er selbst leiste seinen Beitrag, indem er auf Fleisch verzichte und für den CO2-Ausstoß und seine Flüge mit Kompensationszahlungen abgelte. Für den Pianisten ist aber klar: "Klimapolitik im Wortsinn findet nicht statt." In die Musik trägt Levit sein politisches Engagement nicht. "Musik beschreibt Zustände, sie ist kein Ersatz für politisches Handeln", sagte er. Musik könne "sehr viel", aber sie werde "die Welt nicht retten". Der Pianist wird derzeit hochgelobt für seine Einspielung der 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven und für die Konzertzyklen damit. Ein besonderes Lob sprach er in diesem Zusammenhang der Hamburger Elbphilharmonie aus. Er finde "den Raum absolut herausragend", sagte er. Der Große Saal sei "flexibel, unkompliziert und so direkt, so schnell und so klar wie nur möglich". Einen gewichtigen Anteil an der Atmosphäre im Raum spiele dabei das Publikum: "Alle im Raum freuen sich so sehr, da zu sein, dass ich beim Rausgehen spüre, wie mir 2000 Menschen das Allerbeste wünschen", sagte Levit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Deshalb störe er sich auch nicht am Husten des Publikums. Er könne darüber "nur lachen", da es nicht aus Boshaftigkeit passiere. "Ich erlebe die Menschen im Saal und denke mir: Das hat hier alles ein ganz großes Herz", so der Pianist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH