Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

19.05.2022 - 12:48 Uhr

DAX bleibt am Mittag kräftig im Minus - Konjunktursorgen belasten

Die Börse in Frankfurt ist am Donnerstagmittag kräftig im Minus geblieben.

Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.725 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 2,0 Prozent gegenüber Vortagesschluss.

Gut lief es gegen den Trend für Lieferdienste wie Zalando oder Delivery Hero, die sogar im grünen Bereich waren. Größere Abschläge gab es unterdessen bei Deutsche Börse oder SAP, die aber beide ex-Dividende gehandelt wurden. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0505 US-Dollar (+0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9519 Euro zu haben. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 108,30 US-Dollar, das waren 77 Cent oder 0,7 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.