Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

21.01.2022 - 12:48 Uhr

DAX bleibt am Mittag tief im Minus - Energiepreise hochvolatil

Der DAX ist am Mittag tief im Minus geblieben.

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.665 Punkten berechnet und damit 1,6 Prozent unter Vortagesschluss. Die Energiepreise zeigten sich auch am Freitag wieder hochvolatil und ohne einheitliche Richtung: Der Ölpreis sank deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 86,91 US-Dollar, das waren 147 Cent oder 1,7 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Der Gaspreis zeigte in die entgegengesetzte Richtung: Eine Megawattstunde (MWh) zur Lieferung im Februar kostete am Freitagmittag rund 77 Euro und damit knapp drei Prozent mehr als am Vortag. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,1328 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8828 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.