Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

29.07.2022 - 12:33 Uhr

DAX legt trotz vieler Hiobsbotschaften zu

Der DAX hat am Freitag ungeachtet vieler schlechter Nachrichten weiter zugelegt.

Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 13.405 Punkten berechnet und damit 0,9 Prozent über Vortagesschluss. Sowohl die Arbeitslosenzahlen, die sich wegen vieler Ukraine-Flüchtlinge im Juli schlechter entwickelten als üblich, als auch eine stagnierende Wirtschaftsleistung und die gemeldete höhere Euroraum-Inflation prallte an den Anlegern ab.

Öl und Gas entwickelten sich unterschiedlich: Gas verbilligte sich auf sehr hohem Niveau um rund drei Prozent, ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 12 Uhr deutscher Zeit 109,60 US-Dollar, das waren 2,3 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0216 US-Dollar (+0,2 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9789 Euro zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 78,44% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 83,70% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.