Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

19.05.2022 - 09:34 Uhr

DAX startet deutlich im Minus - Anleger fürchten Stagflation

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet.

Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.745 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,9 Prozent gegenüber dem Handelsschluss am Vortag.

Offenbar haben die Anleger immer mehr Angst vor einer Stagflation - also einer Zeit, in der wirtschaftliche Stagnation und Inflation miteinander einhergehen. Am Mittwoch waren in diesem Zusammenhang bereits die US-Börsen eingebrochen. Bis auf Merck und RWE rangieren aktuell alle Werte im roten Bereich. Neben den Aktien von SAP und der Deutschen Börse, die mit einem Dividendenabschlag gehandelt werden, gibt es bei den papieren von Hellofresh aktuell das größte Minus. Der Ölpreis stieg am Donnerstagmorgen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete gegen 9 Uhr deutscher Zeit 110,60 US-Dollar. Das waren 1,4 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.