Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

23.10.2021 - 16:32 Uhr

Erdogan erklärt deutschen Botschafter zur unerwünschter Person

Die Türkei erklärt die Botschafter Deutschlands, der USA und mehrerer anderer Staaten zu unerwünschten Personen.

Er habe das Außenministerium dazu angewiesen, die Diplomaten "schnellstmöglich" zu "persona non grata" zu erklären, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag. Hintergrund ist der Streit um den inhaftierten Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala.

Die Botschafter hatten Anfang der Woche gemeinsam die Freilassung Kavalas gefordert, woraufhin die Türkei die Botschafter einbestellt und mit deren Ausweisung gedroht hatte. Eine solche naht nun mit der Erklärung zu unerwünschten Personen. Der Kulturförderer Osman Kavala sitzt seit vier Jahren in der Türkei im Gefängnis, ohne verurteilt worden zu sein. Seine nächste Gerichtsverhandlung wegen Spionagevorwürfen ist für den 26. November angesetzt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.