Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

16.09.2021 - 07:14 Uhr

Gemeinsame Pressekonferenz von Bahn und GDL am Donnerstagvormittag

In den monatelangen Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL kommt offenbar Bewegung.

Beide Seiten luden für Donnerstagvormittag zu einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin ein. Neben Bahn-Personalvorstand Martin Seiler und GDL-Chef Claus Weselsky sollen daran auch die Regierungschefs von Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Stephan Weil (SPD) und Daniel Günther (CDU), teilnehmen.

Ob es bereits zu einer Einigung gekommen ist, war zunächst unklar. In den vergangenen Tagen hätten "intensive Gespräche" stattgefunden, hieß es lediglich. Die Bahn hatte zuletzt am Wochenende ein neues Tarifangebot vorgelegt. Es enthielt neben Lohnerhöhungen in Höhe von insgesamt 3,2 Prozent und einer Corona-Prämie für 2021 auch "eine zusätzliche Entgeltkomponente". Die GDL hatte daraufhin angekündigt, das Angebot zu bewerten und die Medienvertreter "zu gegebener Zeit" über die weiteren Schritte zu informieren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.