Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

17.08.2022 - 12:40 Uhr

Journalist scheitert mit Anfrage an Kanzleramt vor Gericht

Ein Journalist ist vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg mit dem Versuch gescheitert, vom Bundeskanzleramt Auskunft über die Gesprächstermine von Altkanzler Gerhard Schröder zu bekommen.

Der Journalist hatte nach den von Schröders Altkanzler-Büro in den Jahren 2019 bis 2022 vereinbarten Terminen gefragt. Das Gericht entschied nun, dass ein Journalist keinen presserechtlichen Auskunftsanspruch gegenüber dem Bundeskanzleramt dazu habe.

Es handele sich bei dem Büro des Bundeskanzlers a.D. um eine eigenständige Behörde im presserechtlichen Sinne. Das Bundeskanzleramt sei daher für das konkrete Auskunftsersuchen des Antragstellers nicht zuständig. Damit wurde ein angefochtener Beschluss der niedrigeren Instanz, vom Verwaltungsgericht Berlin, bestätigt. Dieser Beschluss sei nun "unanfechtbar", hieß es (OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 16. August 2022 - OVG 6 S 37/22).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 83,70% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.