Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

23.09.2022 - 13:29 Uhr

Leopoldina warnt vor Forschungskrise durch hohe Energiepreise

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Gerald Haug, warnt vor den Folgen steigender Energiepreise für Forschung und Lehre.

Er fordert einen Aktionsplan in Höhe von drei Milliarden Euro über fünf Jahre, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Nur so könne zumindest der Status Quo erhalten werden.

Forschungsinstitute stünden vor Ausgabensteigerungen von 15 bis 30 Prozent. "Ohne eine deutliche Erhöhung der Wissenschaftsetats in dieser Größenordnung fielen die Zukunftsaussichten düster aus", sagte Haug. "Der Krisenwinter 2022/23 droht nahtlos in Wissenschaftskrisenjahre überzugehen." Ein solches Szenario gefährde die Innovationsfähigkeit und Wirtschaftskraft des Landes, so der Leopoldina-Präsident. Bedenklich sei zudem, dass dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Alexander von Humboldt-Stiftung weitere Kürzungen der Grundfinanzierung bevorstünden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direkt-TRADE.com 83,70% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.