03.12.2019 - 03:06 Uhr

Der Tagesspiegel: Müntefering warnt SPD-Spitze: Wer Bruch provoziert, bekommt die Quittung

Berlin - Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat die künftigen Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans davor gewarnt, gegen den Willen der Bundestagsfraktion die große Koalition zu beenden. "Wenn man den Bruch provoziert, wenn man das Ding gezielt ...

Berlin - Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat die künftigen Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans davor gewarnt, gegen den Willen der Bundestagsfraktion die große Koalition zu beenden. "Wenn man den Bruch provoziert, wenn man das Ding gezielt kaputt macht, dann wird (...) man bei der nächsten Wahl dafür die Quittung bekommen", sagte Müntefering in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Dienstag).

"Denn das ist ganz klar: Wer in einem Fußballspiel in der zweiten Halbzeit in die Kabine läuft und sagt: Wir haben jetzt keine Lust mehr, wir kommen nächsten Sonntag wieder, da sind wir wieder gut drauf, der wird nicht bejubelt, sondern ausgepfiffen." Über die Politik der Bundesregierung und der SPD-Fraktion werde nicht im SPD-Präsidium entschieden. "Wir haben kein Zentralkomitee, sondern eine Fraktion mit gewählten Abgeordneten, die ihrem Gewissen verpflichtet sind", betonte Müntefering.

Das gesamte Müntefering-Interview finden Sie online unter: https://www.tagesspie gel.de/politik/macht-man-die-koalition-gezielt-kaputt-bekommt-man-dafuer-die-qui ttung-franz-muentefering-warnt-die-neue-spd-spitze-vor-uebereilten-entscheidunge n/25292844.html

Bei Rückfragen: Tagesspiegel-Newsroom, 030 290 21 14 908

Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chefin vom Dienst Patricia Wolf Telefon: 030-29021 14013 E-Mail: cvd@tagesspiegel.de  

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/2790/4456831 Der Tagesspiegel