Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

05.08.2022 - 02:03 Uhr

DIVI-Leiter erwartet überlastete Stationen im Herbst und Winter

Christian Karagiannidis, Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung und einer der wissenschaftlichen Leiter des DIVI-Intensivregisters, hat sich zuversichtlich zur Pandemieentwicklung im Herbst und Winter geäußert, zugleich aber eine bessere Datengrundlage zur Beurteilung des Infektionsgeschehens angemahnt.

"Die Pläne für Änderungen am Infektionsschutzgesetz sind vielversprechend und bieten ausreichend Möglichkeiten, eine mögliche Infektionswelle im Herbst abzuschwächen. Ich rechne in der kalten Jahreszeit ab Oktober auch nicht mit einer Überlastung der Intensivstationen durch Covid-19 wie zuvor in der Pandemie", sagte Karagiannidis der "Rheinischen Post" (Freitag).

"Unser größtes Problem wird ein großer Ausfall von Arbeitskräften sein, sollte es wieder mehr Infektionen geben", mahnte Karagiannidis. Damit die Länder die wirksamen Maßnahmen zielgenau verhängen könnten, brauche es aber noch mehr Daten etwa zur Auslastung der Normalstationen und Rettungsstellen. Karagiannidis forderte Änderungen bei den Bürgertests. "Wenn Tests im Herbst und Winter wieder wichtiger werden sollten, dann sollten symptomatische Menschen auch wieder einen kostenfreien Antigen-Schnelltest mit Zertifikat bekommen." Zudem rechnet er mit neuen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko). "Die Stiko-Empfehlungen zur vierten Impfung sind sehr konservativ. Andere Länder und die EU-Behörden sind da freigiebiger und empfehlen den vierten Piks beispielsweise auch für Altersgruppen über 50 oder 60 Jahren. Ich gehe davon aus, dass die Stiko nach dem Start der angepassten Impfstoffe im September zu einer Neubewertung ihrer Impfempfehlungen kommen wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

markets.com

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.