Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

14.01.2022 - 10:44 Uhr

Impftempo nimmt nur langsam wieder Fahrt auf

Das Impftempo in Deutschland nimmt nur langsam wieder Fahrt auf und bleibt selbst bei den "Boosterungen" deutlich hinter den vor Weihnachten erreichten Werten zurück.

Laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitag werden aktuell im Wochendurchschnitt täglich rund 45.000 Erstimpfungen verabreicht, 94.000 Zweitimpfungen und 478.000 Auffrischimpfungen - insgesamt etwa 616.000 Spritzen. Vor den Feiertagen waren es noch über eine Million.

Die Erstimpfquote liegt nun bei 74,9 Prozent (+0,1 Prozent zum Vortag). 72,5 Prozent haben den "vollen Schutz" (+0,2 Prozent), 45,9 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung (+0,8 Prozent). 11,9 Prozent der 5- bis 11-Jährigen haben eine Impfspritze bekommen, bei den 12- bis 17-Jährigen sind es bereits 61,6 Prozent. 55,9 Prozent haben in dieser Altersgruppe eine zweite Impfung, und 11,6 Prozent eine "Booster"-Impfung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 88,4 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 87,7 Prozent haben den "vollständigen" Schutz, 68,6 Prozent den "Booster".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

CFD sind komplexe Finanzinstrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Bei unserem Partner direktbroker-FX verlieren 82% und bei unserem Partner direkt-TRADE.com 76,7% der Kleinanlegerkonten Geld beim CFD Handel. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.