13.07.2020 - 21:02 Uhr

Parzinger begrüßt Gutachten zur Auflösung der SPK

Berlin - Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Parzinger, begrüßt das Gutachten, das die Auflösung der Kultur-Einrichtung empfiehlt. Das sei eine Chance, sagte Hermann Parzinger auf rbbKultur. Man müsse fit für die Zukunft werden. Die Stiftung sei zu schwerfällig. Jetzt müsse eine öffentliche ...

Berlin - Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Parzinger, begrüßt das Gutachten, das die Auflösung der Kultur-Einrichtung empfiehlt.

Das sei eine Chance, sagte Hermann Parzinger auf rbbKultur. Man müsse fit für die Zukunft werden. Die Stiftung sei zu schwerfällig. Jetzt müsse eine öffentliche Debatte beginnen, wie die größte deutsche Kulturstiftung in Zukunft aussehen solle. Das betreffe vor allem die Museen, die bräuchten einen "gedanklichen Neuanfang", "flachere Hierarchien" und "mehr Autonomie". Zusammen mit der Politik müsse die Reform in den nächsten fünf Jahren umgesetzt werden.

Dafür brauche es nicht nur neue gesetzliche Regelungen, sondern auch ein finanzielles Bekenntnis: "Die Verselbständigung der einzelnen Einrichtungen der Stiftung macht nur Sinn, wenn es mit erheblichem Aufwuchs an Finanzen verbunden ist, an Personalstellen, an Geldmitteln. Das eine geht nicht ohne das andere."

Parzinger sagte auf rbbKultur, er werde die verbleibenden fünf Jahre seiner Amtszeit nutzen, um "die Stiftung neu aufzustellen, effektiver zu gestalten und dann die Stiftung, oder die Stiftungen, in neue Hände zu geben. Das ist ein sehr realistisches Ziel, bis zu dem viel Arbeit vor uns liegt, das dann aber auch abgeschlossen sein muss."

Der Wissenschaftsrat empfiehlt, die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in vier Teile zu splitten. Vor allem die Berliner Museen könnten ihr Potenzial zurzeit nicht ausschöpfen.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg rbbKultur Tel.: +49 (0)30 979 93-33800 / -33810 Fax: +49 (0)30 979 93-33809 Ihr Rundfunkbeitrag für gutes Programm.

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/51580/4650968 Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)